Umwelt-Spaziergänge:
Aus Aktionstag werden Sammel-Wochen

 

Frühjahr für Frühjahr strömten sie in Gruppen aus, kämpften Seite an Seite gegen Vermüllung im Gemeindegebiet, in der Spitze mehr als 500 Freiwillige ließen das Großreinemachen fast zu einem Großereignis werden. Und genau deshalb muss „Weyhe räumt auf“ unter Pandemie-Bedingungen diesmal anders stattfinden als sonst – nachdem die neunte Auflage 2020 wegen des grassierenden Corona-Virus gänzlich ausfallen musste. Nun passt sich die Aktion – wie so vieles derzeit – den veränderten Gegebenheiten an, erfindet sich neu: Statt einem einzelnen Termin wird nun gleich über einen längeren Zeitraum zum öffentlichen Frühjahrsputz aufgerufen. Und das in Verbindung mit einer anderen Aktivität, die sich in Shutdown-Zeiten zunehmender Beliebtheit erfreut. Das aktuelle Stichwort lautet: Umwelt-Spaziergänge.

Sinn und Zweck des Ganzen ist und bleibt, kollektiv etwas dafür zu tun, dass unachtsam weggeworfene Abfälle eingesammelt werden, die Heimat also wieder richtig sauber wird. Der große Unterschied: Es sind diesmal keine förmliche Anmeldungen notwendig, es muss sich auch nicht wie sonst vorab auf ein Sammelgebiet festgelegt werden. Grundgedanke des „Müllwanderns“ ist, frei nach Lust und Laune herauszuziehen in die Natur, um mit der Familie oder dem Partner, mit einzelnen Freunden oder allein Wege und Grünflächen von Müll zu befreien. Kurzum: Die Weyher „Sammelbewegung“ muss zumindest in diesem Jahr unter Einhaltung der gängigen Kontaktbeschränkungen ein Stück weit individueller werden – und soll dennoch wieder einiges bewegen.

Die Gemeinde Weyhe kooperiert dabei, wie andere Kommunen im Landkreis Diepholz auch, mit der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG). Bei den Umwelt-Spaziergängen wird hier aber vorweg gegangen, Start für Weyhe ist bereits am Montag, 8. März 2021. Bis einschließlich Sonntag, 28. März, kann sich dann beteiligt werden. Denn letzter Abgabetag für gefüllte Müllsäcke ist am darauffolgenden Montag, 29. März, beim Baubetriebshof, Im Bruch 21. Auf dem Gelände hat die AWG einen Container aufgestellt, dort können in der Zeit von Montag bis Donnerstag zwischen 7:00 und 16:00 Uhr sowie freitags von 7:00 bis 12:00 Uhr zudem Müllsäcke und Müllgreifer abgeholt werden. Freiwillige sollten sich, wenn sie zur Vorbereitung ihres „Sammel-Gangs“ zum Bauhof kommen, in jedem Fall kurz beim Team melden. Allein schon deshalb, weil es beim Austeilen der Säcke gleich ein kleines Dankeschön für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer von der AWG geben wird.

Zusätzliche Annahmestelle wird aber der AWG-Wertstoffhof an der Margarete-Steiff-Straße 9 in Melchiorshausen sein. Die Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9:00 bis 17:00 Uhr, Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 8:00 bis 14:00 Uhr.

„Nach Möglichkeit sollten eigene Greifer und Handschuhe genutzt werden“, sagt Organisatorin Christina Mielke vom Fachbereich Gemeindeentwicklung und Umwelt. Sie steht für Rückfragen zudem telefonisch unter 04203 71-144 oder per E-Mail an mielke@weyhe.de zur Verfügung. Sie ist auch Ansprechpartnerin bei Fundsachen, die nicht in einen Müllsack passen.

Die Verwaltungsmitarbeiterin weist außerdem darauf hin, dass neben den Corona-Regeln natürlich auch andere Sammel-Regeln zu beachten sind. So ist eine Warnweste – bei Bedarf erhältlich nach Voranmeldung bei Christina Mielke in Zimmer 100 des Weyher Rathauses – zu tragen, wenn am Straßenrand Müll aufgelesen wird. Schließlich sollen die Umwelt-Spaziergänge unfallfrei vonstattengehen – damit hoffentlich 2022 alle eifrigen „Putzengel“ gesund und munter bei „Weyhe räumt auf“ dabei sein können. Wieder Seite an Seite, wieder in richtig großer Zahl.

 

Haben Sie noch Fragen?

Wir beantworten Sie gern:

Gemeinde Weyhe
Frau Christina Mielke
Telefon: 04203 – 71 144
Telefax: 04203 – 71 8144
E-Mail: mielke@weyhe.de